Begehung zum Thema „Schutzwald und Jagd“

Am Freitag, den 5. Mai 2017 findet eine Begehung zum Thema „Schutzwald und Jagd“ statt. Treffpunkt ist um 16.00 beim Verwaltungsgebäude der Agrargemeinschaft Nenzing. Die Exkursion wird  vom Geschäftsführer der Agrargemeinschaft Nenzing, Siegbert Terzer und Landeswaldaufseher Franz Ruch geführt.

Die nachhaltige Nutzung und Verjüngung des Schutzwaldes ist unmittelbar von angepassten Schalenwildbeständen abhängig. Die Jäger leisten in diesem Umfeld einen unverzichtbaren Beitrag bei oft schwierigen Rahmenbedingungen. Bei der Exkursion besichtigen wir positive und noch weniger zufriedenstellende Verjüngungsentwicklungen im Rahmen von Schutzwaldsanierungsmaßnahmen. Alle wald- und jagdinteressierten Mitglieder und Bewohner von Nenzing sind herzlichst eingeladen.

Wir fahren mit Fahrgemeinschaften in Richtung Plandedon, oberhalb von Nenzing. Dort werden wir eine ca. einstündige Begehung durchführen. Gutes Schuhwerk und Geländegängigkeit sind notwendig. Abschließend besteht die Möglichkeit zur Diskussion beim Verwaltungsgebäude bei einem Stehbier.

Wir bitten aus Organisationsgründen um Anmeldung per Mail oder telefonisch 05525 62144. Für Auskünfte stehen wir vormittags zur Verfügung.

 

 

 

Hegeschau in Raggal

Im Rahmen der diesjährigen Hegeschau in Raggal konnten die Jagdreviere der Agrargemeinschaft Nenzing besonders stolz sein. In unseren Revieren konnten der älteste Hirsch (ca. 20 Jahre) des Bezirkes Bludenz sowie der stärkste Hirsch des Bezirkes erlegt werden. Zudem konnte der stärkste reife Gamsbock und mehrere reife, alte Gamsgeißen erlegt werden. Bei der Abschussplanerfüllung war die Hegegemeinschaft 4.2 Gamperdonatal vorbildlich. Vom vorgeschriebenen Mindestabschuss wurden beim Rehwild 100% erreicht und beim Rotwild mit 130% sogar deutlich übertroffen. Eine beachtliche Leistung aller Jagdverantwortlichen, insbesondere aber des Hegeobmannes Josef Beck und der verantwortlichen Jagdpächter und Jagdschutzorgane. Die ganzjährig notwendige Bejagung der Schutzwaldsanierungsflächen läuft derzeit ebenfalls sehr gut und alle verantwortlichen Jagdpächter, Jagd- und Forstschutzorgane zeigten einen großartigen Einsatz mit einem hohen Verantwortungsbewusstsein: Ca. 90% aller Abschüsse in den Freihaltungen sind weibliche Stücke oder Kitze bzw. Stücke der Jugendklasse! Landesweit eine beispielhafte Leistung!

 

Ältester Hirsch (ca. 20 Jahre)