Hegeschau in Raggal

Im Rahmen der diesjährigen Hegeschau in Raggal konnten die Jagdreviere der Agrargemeinschaft Nenzing besonders stolz sein. In unseren Revieren konnten der älteste Hirsch (ca. 20 Jahre) des Bezirkes Bludenz sowie der stärkste Hirsch des Bezirkes erlegt werden. Zudem konnte der stärkste reife Gamsbock und mehrere reife, alte Gamsgeißen erlegt werden. Bei der Abschussplanerfüllung war die Hegegemeinschaft 4.2 Gamperdonatal vorbildlich. Vom vorgeschriebenen Mindestabschuss wurden beim Rehwild 100% erreicht und beim Rotwild mit 130% sogar deutlich übertroffen. Eine beachtliche Leistung aller Jagdverantwortlichen, insbesondere aber des Hegeobmannes Josef Beck und der verantwortlichen Jagdpächter und Jagdschutzorgane. Die ganzjährig notwendige Bejagung der Schutzwaldsanierungsflächen läuft derzeit ebenfalls sehr gut und alle verantwortlichen Jagdpächter, Jagd- und Forstschutzorgane zeigten einen großartigen Einsatz mit einem hohen Verantwortungsbewusstsein: Ca. 90% aller Abschüsse in den Freihaltungen sind weibliche Stücke oder Kitze bzw. Stücke der Jugendklasse! Landesweit eine beispielhafte Leistung!

 

Ältester Hirsch (ca. 20 Jahre)

Fällungsarbeiten mit den Kindern des Waldkindergartens

Ein Käfernetz mit dem Buchdruckerkäfer war Anlass für die Fällungsarbeiten im Bereich des Waldkindergartens. Die Kinder waren begeistert, der Traktor mit Greifarm in Aktion, dann unsere Mitarbeiter mit Motorsägen und vorallem das Fällen der Bäume. Am Schluss konnten sie die kleinen fertigen Holzräder als Tisch oder Sitzgelegenheit nutzen.

    

 

Schul – Wald Schwarze Stöck

Im Schul – Wald Schwarze Stöck wachsen hauptsächlich Esche und Ulme. Das Eschentriebsterben ist für den Auwald Schwarze Stöck ein großes Problem. Auslöser ist der Pilz >falsches weißes Stengelbecherchen<, der sich aufgrund der Klimaerwärmung ausbreitet. Die Verbreitung erfolgt über Sporen in der Luft. Die kranken sowie abgestorbenen Eschen wurden 2015  im Auwald entfernt. Der gesunde Baumbestand wird nun gestärkt und Schulkinder pflanzen und betreuen folgende Baumarten:

Stieleiche, Bergahorn, Kirsche, Walnuss, Linde, Pappel sowie die Pionierhölzer Birke und Weide

Paten der Jungbäume sind die Kinder der Volkschule Beschling, Gurtis, Halden, Nenzing und Sportmittelschule Nenzing

mehr Informationen zum Eschensterben