Mitgliederaktion – Alpkäse Gamperdona

Die Nachfrage an Käse der Alpe Gamperdona
ist erfreulicherweise noch immer sehr hoch.

Deshalb bieten wir in Zusammenarbeit mit der Alpe Gamperdona
den Mitgliedern nochmals die Gelegenheit, Alpkäse
(ca. 7 Monate gereift) in ganzen Laiben zu beziehen.

Nützen Sie die Möglichkeit, solange der Vorrat reicht.

Bestellungen bitte bis spätestens Freitag, 19. März 2021
per e-mail an verwaltung@agrar-nenzing.at
oder telefonisch 05525/62144.

Abholung am Freitag, 26. März 2021
zwischen 13.00 und 15.00 Uhr
beim Verwaltungsgebäude der Agrargemeinschaft Nenzing
Am Platz 10.

Losholzanmeldung 2021

Losholzbezug stehend im Wald

Die Mitglieder der Agrargemeinschaft Nenzing werden ersucht, den Losholzbedarf stehend im Wald für Mittelberg, Gurtis und Nenzing-Dorf für das Jahr 2021 bis spätestens Freitag, 26. Februar 2021 anzumelden.

Die Anmeldung kann

  • schriftlich (Agrargemeinschaft Nenzing, Am Platz 10, 6710 Nenzing)
  • telefonisch Montag-Freitag von 8.00 bis 12.00 Uhr (05525/62144)
  • oder per e-mail (verwaltung@agrar-nenzing.at)

erfolgen.

Aufgrund der aktuellen Coronasituation wird die Ziehung der stehenden Lose durch die Verwaltung unter Aufsicht erfolgen.

Brennholz zugestellt

Es kann ab sofort der Bedarf an Brennholz lang oder gespalten in der Verwaltung der Agrargemeinschaft Nenzing unter der Telefonnummer 05525/62144 vormittags angemeldet werden.

 

Ableistung Fronstunden 2021 Mitglieder Nenzing, Gurtis, Mittelberg

Die Fronarbeiten für das Jahr 2021 finden an folgenden Terminen statt:

Freitag, 11. Juni 2021 und Samstag,  12. Juni 2021
Freitag, 25. Juni 2021 und Samstag, 26. Juni 2021

Treffpunkt ist jeweils um 7.30 Uhr beim Verwaltungsgebäude der Agrargemeinschaft Nenzing.  Mitzubringen sind gutes Schuhwerk und Handschuhe. Das Mindestalter für Froner beträgt 16 Jahre. Aufgrund der Entfernung des Einsatzortes sollte der ganze Tag abgeleistet werden. Bei einer halben Los wird der zweite Halbtag auf 2022 gutgeschrieben. Wir ersuchen alle, die die Möglichkeit haben, die Freitagtermine wahrzunehmen. Bei ausgesprochen schlechten Witterungsverhältnissen wird der Frontag abgesagt.

Respektiere deine Grenzen

Spielregeln für naturverträgliches Miteinander

Am Berg ist man nicht allein. Skitourengeher dringen in den sensiblen Lebens- und Rückzugsraum von Wildtieren ein, insbesondere, wenn sie sich abseits gängiger Skirouten und Wege aufhalten. „Wenn etwa Tourengeher unbeabsichtigt in eine Wildfütterung geraten oder versehentlich mit dem Ski eine Schneehöhle des Raufußhuhnes beschädigen“!

Das plötzliche Aufscheuchen verursacht bei Wildtieren gefährlichen Stress. Sie befinden sich normalerweise in einer Ruhephase, benötigen nur wenig Energie. Sind sie zur Flucht gezwungen, verbrennen sie wertvolle Ressourcen – schon ein, zwei unvorhergesehene Stressaktivitäten können zum Verenden der Tiere führen. „Wildtiere regulieren ihren Energiebedarf im Winter auf das notwendigste herunter, um mit den Witterungsbedingungen und dem gesenkten Nahrungsangebot zurecht zu kommen. Gestresste Wildtiere benötigen allerdings etwa um ein Drittel mehr Energie zum Überleben“, so JAGD ÖSTERREICH Präsident LJM Ing. Roman Leitner weiter. Problematisch sehen Alpenverein und Dachverband JAGD ÖSTERREICH auch die gesteigerten Aktionsradien der Wintersportler. Vor allem die Tourenfrequenz in der Dämmerung und in der Nacht nimmt zu. „Zu diesen Zeiten reagiert das Wild besonders sensibel. Es befindet sich auf Nahrungssuche und wird bei Störung in Stressversetzt. Dabei gelangt plötzlich viel kaltes Blut aus den Beinen in die inneren Organe und es kommt zu einem Schock, der auch tödliche Folgen haben kann.“, erklärt Präsident Leitner. „Skitourengeher und Schneeschuhwanderer sollten daher vorausschauend planen und möglichst nur zur Tageszeit und auf allgemeinüblichen oder markierten Routen unterwegs sein“, ergänzt Präsident Dr. Ermacora.